Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/coincidence

Gratis bloggen bei
myblog.de





Musterung

Okay, ich wollte nicht mehr bloggen. Aber ich habe wieder einen Grund dazu.
Heute war ich nämlich bei der ...



Jaha, genau da war ich. Vor einigen Tagen kam nämlich ein Brief, im pikfeinen deutschen Ämterton verfasst. Sehr geehrter Herr Blablabla ... erscheinen Sie, sonst weinen Sie ... blabla, Eignungsuntersuchung wegen Wehrdienst und so. Gut, dachte ich. Dann machen wir das mal. Meine Motivation der Bundeswehr beizutreten entspricht meiner Motivation, mich bei einem Bahnhofsstricher mit HIV zu infizieren.

Pünktlich zum Appell stehe ich also im örtlichen Konzentrationsla- ... äh ... ich meine natürlich im örtlichen Kreiswehrersatzamt und werde von einem freundlichen Herrn aufgerufen. Ich tappse in sein Büro.

"Ja, schönen guten ..." - danach eine Schweigepause.
"Äh, ja, guten ...", erwidere ich, als der Mann mir ins Wort fällt.
"... Tach! Also, Sie sind heute zur Musterung hier, eine Frage vorneweg, käme die Bundeswehr überhaupt für Sie in Frage, oder würden Sie Zivildienst bevorzugen?"

Er kommt reichlich schnell zur Sache.

"Zivi", murmele ich und er nickt wissend.
"Na, so sahen Sie mir aber auch aus, haha. Nun, haben Sie den Antrag mit?"

Habe ich. Danke Leonard, du hast was gut. Ich überreiche ihm meinen Antrag auf staatliche anerkannte Fahnenflucht. Er sieht ihn sich durch, ist zufrieden.

"Gut, Sie werden also heute nicht untersucht, da Sie ja sowieso Zivildienst machen möchten."

Ich hoffe in diesem Moment, um Finger-in-den-Arsch-und-husten-Sie-mal herumzukommen. Also wage ich mich weiter vor und frage, wie das denn mit Zurückstellungsantrag für schulische Ausbildung läuft.

"Ja, können Sie gerne einreichen, erübrigt sich aber, weil sie ja derzeit kein Schüler sind. Dürfen wir nicht bewilligen."

Hm. Danke für's Gespräch. Ich nehme wieder draußen Platz, wo mich fünf Minuten später ein Mann aufruft, der seinem Vorgänger gleicht, wie ein Ei dem anderen.

"Rückstellungsantrag wollnse stellen, warum sollten wir das denn genehmigen??", will er wissen. Sein Ton ist reichlich harsch. So lasse ich nicht mit mir reden. Nur ungern jedenfalls.

"Weil ich da ein Recht drauf hab, immerhin steht das ja im Grundgesetz", empöre ich mich. "Ich bin immerhin schon an dieser Schule zugelassen!"

Seine Augen weiten sich.

"Haben Sie davon eine Bestätigung?"

Ich habe. Ich überreiche sie ihm mit einem bissigen, düsteren Lächeln. Sofort wird aus Mr. Hyde wieder Dr. Jekyll, er wird lammfromm.

"Oh, na wenn das so ist ...! Kein Problem, reichen wir doch gleich mal ein. Gehen Sie jetzt mal zur Untersuchung, im Nebengebäude, den Weg finden Sie sicher."

Wurde mir nicht eben gesagt, ich werde NICHT untersucht? Trotzdem tappe ich hinüber ins Nebengebäude, wo mich die-Frau-die-zwei-ist mit Kusshand empfängt. Oder so ähnlich.

"LOS LOS!", herrscht sie mich an. "UMZIEHEN UND AB IN ZIMMER 12!! ABA DALLI!!"

Ich betrete den Warteraum, wo noch mehr arme Schweine sitzen und darauf warten, auf die Schlachtbank zu dürfen. Die meisten haben dunklen Teint, einige sind schwarzgekleidete Bombenleger, ein anderer sieht sich verängstigt um und hofft, nicht der Nächste zu sein. Umziehen, zack zack und rein ins Vergnügen. Zunächst der Sehtest. Man zwingt mich, Zahlen aus einem Gerät abzulesen. Mit Brille klappt das ganz gut. 3 5 8 9 2 ... könnte aber auch noch eine 1 sein.

"JETZT DIE BRILLE WEG UND NOCHMAL REINGUGGEN!! UN DANN VORLESEN!!!"

Ich erkenne ohne Brille gar nichts.

"Fertig", sage ich.
"HAHA, SCHARFSCHÜTZE WERDEN WIR SCHONMAL NICHT! UND JETZT PIBBI MACHEN, ABA ZACKIG!!"
"Ich muss nicht, tut mir leid."
"PIBBI MACHEN HAB ICH GESACHT!!!!"

Ich nehme mir meinen Pinkelbecher und verziehe mich schnell auf die Toilette. Als ich definitiv zu der Ansicht gelange, dass das so nichts wird, hoffe ich, dass sie mit den paar Tropfen aus dem ...



... etwas anfangen kann. Ich werde zurück in den Warteraum geschickt, muss geschlagene zwanzig Minuten warten, bis ich wieder aufgerufen werde. Die nächste Frau sieht weit freundlicher aus, aber ich bin unsicher, da der unangenehme Teil der Untersuchung mit und bei ihr ablaufen wird. Angst.

"Hallo", begrüßt sie mich lächelnd.

Weiche, Satan.

"Okay, dann wollen wir mal. Haben Sie Krankheiten?"
"Nein."
"Irgendwelche Gebrechen? Folgen eines Unfalls, Knochenbrüche? Bänderrisse?"
"Ich fürchte nein."
"Kinderkrankheiten, Masern, Mumps, Windpocken?"
"Ich glaube, die Windpocken hatte ich."
"Haben Sie Organe?"
"Ich bin unsicher, aber ich hoffe es natürlich."
"Sie Scherzkeks. Haben Sie Schwierigkeiten mit ihren Organen? Krankheiten?"
"Nein."
"Süchtig nach Tabak?"
"Nh-nh."
"Alkohol?"
"Nein."
"Drogen?"
"Ich muss passen."
"Okay, dann ziehen Sie sich mal bis auf die Unterhose aus und stellen Sie sich mal da hin."

Ich tue, wie mir geheißen. Diese Person strahlt eine enorme Authorität ab, außerdem könnte sie mich rein kräftetechnisch zusammenschlagen, wenn ich nicht gehorche. Sie tastet meinen Rücken ab.

"Ihre Muskulatur ist grauenhaft, machen Sie Sport?"
"Also ich ..."
"Also kein Sport, sollen Sie unbedingt machen. Haben Sie Rückenprobleme?"

Ich wittere meine Chance.

"Ja, ja, ganz schlimm. Ich sitze viel und habe oft Rückenschmerzen, früher habe ich Massagen bekommen, die haben geholfen. Aber sonst hänge ich immer da, wie ein Krüppel, wenn Sie verstehen, manchmal komme ich gar nicht mehr hoch, wenn ich mal im Bett liege!"
"Ja, das dachte ich mir schon, das muss ich in der Akte vermerken."

Ich danke der Academy.

"Legen Sie sich mal hin, dann können wir Blutdruck messen."

Ich lege mich hin. Sie misst.

"Der ist hoch ... machen Sie mal zwanzig Kniebeugen, dann messen wir nochmal."

Ich mache. Sie misst wieder. Und wieder. Und wieder. Und wieder. Endlich scheint sie zufrieden.

"Okay, dann ziehen Sie mal die Hose bis zu den Knien runter, ich muss die Leisten und die Hoden untersuchen."

Oh oh.

"Ich habe gelesen, dass ich das Recht habe, diese Untersuchungen zu verweigern. Stimmt das?", frage ich.
"Nein", antwortet Sie lapidar. Ich glaube ihr nicht, aber mir sind die Hände gebunden. Runter mit der Hose.

Sie tastet meinen Bauch ab, greift mir in den Schritt, dann der gekonnte ...



... und sie scheint vollends zufrieden. Nur gesunde Hoden sind gute Hoden.

"Ziehen Sie sich wieder an, ich geb ihnen T2 wegen einer 2° Verkrümmung der Wirbelsäule und Ihrer Brille. Ist das okay für Sie?"
"Ja."
"Wirklich?"
"Es muss ja. Wo soll ich jetzt hin?"
"Wieder ins Hauptgebäude, die wollen da nochmal mit Ihnen sprechen."

Ich gehe ins Hauptgebäude, wo ich fast eine halbe Stunde warte, ehe es weiter geht. Mein Zuständiger ruft mich auf, während ich mir die ganzen Idioten anhören darf, die ausgemustert sind, weil sie kiffen oder saufen oder beides. Warum kiffe ich eigentlich nicht?

"Na", meint mein Zuständiger. "Sie wollen also Zivildienst machen, ja?"
"Ja."
"So einer sind Sie also, ja?"
"Ja."
"Ich habe ihren ...



... gelesen. Werde ich so durchgehen lassen, ist sauber formuliert."
"Danke."
"Was wollten Sie denn da noch mit Schule?"
"Ich wollte ab August weiter zur Schule gehen, allgemeine Hochschulreife erwerben und so."
"Okay, Sie können den Rückstellungsantrag gleich einreichen, dann weise ich ihn direkt ab?"
"W-was? Wieso?"
"Weil das Gesetz vorsieht, dass man Sie nur für eine akute schulische Ausbildung zurückstellen kann. Sie werden jetzt also in etwa zwei bis drei Monaten vom Zivi-Amt hören und von denen noch vier bis fünf Monate eingeräumt bekommen, um eine Stelle zu finden ..."

Mir geht ein Licht auf.

"Dann ist der August doch längst vorbei. Der Antrag kann also abgeschmettert werden, wenn ich ihn jetzt einreiche, aber wenn er durch einen Zufall erst im August kommt, wenn ich an der Schule bin ..."
"... und eine Schulbescheinigung beiliegen sollte, rein zufällig meine ich ...", hängt er an.
"... dann kann man mich nicht ziehen, bis ich die Schule fertig hab?"
"Ich denke, Sie treffen den Nagel auf den Kopf."

Mir fällt ein Stein vom Herzen.
6.2.07 12:47


>So 'ne Fresse, echt, so'ne Fresse!<

Leute, heute bin ich mit >so’ner Fresse< unterwegs. Und das liegt nicht nur an meiner schlechten Laune. Denn selbst wenn sich meine Stimmung aufheitern würde, wäre ich immer noch mit >dieser Fresse< gestraft. Ich war nämlich heute beim Zahnarzt. Karies.

Die Wartezimmermusik hatte beträchtliche Ähnlichkeit mit dem OST von Silent Hill. Ich hätte das als Omen sehen und weglaufen sollen. Die nette Zahnarzthelferin mit dem viel zu weiten Ausschnitt hat mich dann ins Behandlungszimmer gerufen und schließlich kam Doktor Strahlemann auch schon!

„Ach, Herr Mertes, gut, sehen wir einmal … heute nur zur Kontrolle da?“
„Nein, heute weiß ich, dass was dran ist.“

Ich hob die rechte Seite meiner Oberlippe hoch.

„Ja?“
„Na, sehen Sie das nicht?“
„Nein.“

Ich betastete meine Zähne und stellte fest, dass es für so’ne Scheiße zu früh am Tag ist. Schließlich hebe ich die linke Seite meiner Oberlippe und er nickt wissend.

„Na klar“, sagt er fachmännisch, „Wir haben es mit Karies zu tun.“

Na merci.

„Wir erledigen dass gleich“, verrät er ausserdem.

Oha? Na das klingt doch …

„Ich mache eben die Spritze fertig, dann können wir das bohren und füllen die Löcher wieder.“

… cut! Schnitt! Aus! Mo~ment mal! Von Spritze stand aber nichts im Vertrag! Ich versuchte auszubrechen, aber die Zahnarzthelferinnen bekämpften mich mit Händen und Füßen und verankerten mich mit Gurten am Liegestuhl! Uwaaah! Es folgte eine Szene voll …



Im Anschluss daran legte der Mann seinen Gesichtsschutz an und sah aus, wie ein sturmbehaupter Frontkämpfer.

„Oh, keine Sorge, ich mache Das nicht wegen dem Blut das gleich spritzen wird“, witzelt er. Hurensohn.

Nur eine Sekunde später folgte eine Szene voll …



Schließlich stieg mir der Geruch von erwärmtem Pattex in die Nase, als der Kerl die Löcher fühlte. Die Helferin kam nicht nach mit dem Speichel, den sie abzusaugen hatte – Gott, ich hasse Zahnärzte. Dann gehe ich da raus und bekomme feierlich – WAS? – überreicht?
„210 €! Jefuf!“
„Ja, aber es muss nun einmal gemacht werden. Der Karies, Sie wissen, ist …ah, meine Kollegin wird kurz noch einen Termin mit Ihnen machen. Bis bald!“
„If fill keinem meuem Fermin!“
„Passt es Ihnen am 22.06 um 16 Uhr?“

Da ist meine Abschlussprüfung.

„Meim.“
„Oh, Sie haben sicher Probleme mit dem Sprechen … oder?“

Standing Ovation!

„Dann rufen Sie uns doch nochmal an, wegen des Termins. Gute Besserung!“

Und jetzt sag mal einer, der Tag wäre nicht gelaufen. =|

Coincidence
1.6.06 10:55


Dokumentation - von S0-Busen und T-Punkten

Meine Prüfung schreitet voran. Gerade heute habe ich meine Dokumentation schlussendlich feierlich meinem Ausbilder übergeben können, der sie am Nachmittag pünktlich zur Industrie- und Handelskammer bringt.

Obwohl ich früh damit angefangen habe, ging mir das verdammte Ding bis gestern noch mörderisch auf den Geist! Himmelherrgottfuck! Ich war extrem froh, als ich das Dokument dann schließlich gestern aus dem Farb-Laser-Druck gerotzt und zum Copyshop gebracht hab. Vier mal. Am liebsten wäre es gestern schon auf der IHK gewesen, aber gut. "Sowas dauert halt'n bisschen, wir rufen morgen an wenn es fertig ist", hatte mir die nette Frau im Copyshop gesagt.

Okay.

"What the fuck Bitch geh aus'n Füßen und lass mich die paar Löcher grad selber ballern, >dauert halt'n bisschen<, verdammt, halt drauf ey sonst bau ich dir die Bude aus'nander!"

Trotzdem war der Laden erst heute morgen damit fertig, Mathias war so lieb das Ding da abzuholen. Viel merci nochmal, Metty, auch wenn du das hier eh nicht liest.

Aber erfreulicherweise kann ich sagen, dass ich vielleicht was für nach der Ausbildung habe - mal fern ab von jeder Einbildung, denn der Cheeef vom T-Bunker meines Vertrauens hat mich gefragt, ob ich nicht eventuell Lust (um nisch zu sagen: Bock) hätte, da anzufangen, bevor ich mir am 22. Juni meine Hartz IV-Papiere hole. Yes! Immer wieder schön, bei den Leuten einen Nachgeschmack zu hinterlassen. Ich bin nämlich schon daran interessiert, den ganzen Tag im Anzug rumzurennen und fette Kohle zu verdienen und wieder in die Abhängigkeit nach T-Punkt-Kaffee abzudriften, yeah baby, yeah! Ich erfahre bald, was daraus wird. Ich sage mal noch nicht zu - vielleicht tut sich da ja was.

Coincidence
31.5.06 13:32


Tag des Triumphes

Ah, gestern, am neunten Mai war es endlich so weit. Der Augenblick auf den ich so lange gewartet und den ich mir bis eigentlich fünf Minuten davor so weit als möglich in die Zukunft gewünscht hatte. Die Schriftliche Abschlussprüfung meiner Ausbildung! Strike!

Als ich morgens aus dem Bus ausgestiegen bin, dachte ich, ich müsse kotzen. Das mag zum einen an der Angespanntheit gelegen haben, ich möchte es hier aber mal der absurden Frühstückskombination aus Eiskaffee, Cervelatwurst, Toast und einem Erdbeeryoghurt zuschieben. Die netten Kollegen morgens gar nicht mehr gesehen, aber schließlich doch im Raum am richtigen Platz gesessen. Das war der Punkt, wo zum Brechreiz auch noch das Durchfall ankündigende Drücken im Popo kam.

Aufgaben ausgepackt und der lieben Omi zugehört, die da einen vom Prüfungspferd erzählt hat. Die war lieb. Die hat mir immer ihre Uhr hingehalten, wenn ich wissen wollte, wie spät es ist. Am Ende hat sie uns erzählt, dass sie mit 45 noch ein zweites Studium gemacht und ihr ganzes Leben lang immer weiter gelernt hat.

Habe mir verkniffen, sie zu fragen, ob sie jemals im Leben etwas gearbeitet hat.

Jedenfalls Aufgaben gelesen, nach anderthalb Stunden mit dem ersten Teil da raus gegangen und >so’n< Grinsen in der Fresse gehabt. Für diesen Kindergeburtstag hatte man mir 3 Jahre lang so einen Stress gemacht? Echt cool! Zweiten Teil geschrieben mit halber Stunde Restzeit, anschließend mit 45/60 Minuten Restzeit den dritten Teil geschrieben, das lief echt wie geschmiert!

Den Rest des Tages noch mit den Arbeitskollegen bei einem von ihnen zu Hause gefeiert und mit einem WM-Ball gespielt. Unser Ausbilder kam später auch noch vorbei, hat aber nicht mitgespielt. Fieser Möpp. Glaube, ich kann ihm trotzdem verzeihen.

Heute ganz unzynisch,

mcl-Coincidence
10.5.06 16:43


Mein Schmach, mein Geschwür, mein Gürtel ... (insert nice lyrics here) ... mein blog

Geburtstag vorbei. Danke, Herr.

Das ... oder was Ähnliches habe ich gedacht, als ich heute morgen die elektronische Pforte zu meiner Arbeitstätte geöffnet habe. Ich hänge vielleicht einer Illusion nach, aber irgendwo gibt es ein Land, wo ein Mensch 19 Jahre alt werden kann ohne das

a) Verwandte anrufen
b) es beim Grillen regnet
c) ungebetene Gäste erscheinen
d) Verwandte anrufen

... und jeder glaubt, einem alles Gute wünschen zu müssen.

An meinem Arbeitsplatz glaubte ich Ruhe zu finden.
Keykarte wieder in die Tasche gesteckt. Jacke aufgehangen. Gelächelt. Umgedreht.

"ALLES GUTE NACHTRÄGLICH!"

Herzinfarkt. Zwei Minuten später wieder ansprechbar.

Das Tolle am Menschen ist, dass er ein Rudeltier ist. So lässt sich erklären, dass nicht nur die nervtötende Mitazubine mich angefallen hat, um zu gratulieren (ohne die Kippe aus dem Mund zu nehmen) sondern auch der Rest der Meute sich plötzlich näherte um sich an meinem Aas zu vergehen. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass restlos jede/r einen in Händen halten möchte ohne dabei an Beziehung zu denken.

Mailaccount entrümpelt = Dosenfleischlager ausgeräumt.

Es könnte besser losgehen. Wie immer.

Heute das Vergnügen gehabt, Kontakt zur Spezies Fremdanbieter-Mitarbeiter aufzunehmen. Waren die zwei Monate so schnell wieder um? Zwei Monate sind der maximale Zyklus bis eine Gruppe, meistens zwei, dieser Wesen vor der Haustür stehen. Die Spezies zeichnet sich dadurch aus, dass sie hilflose Bürger mit günstigem Telefonieren locken um sich Einlass zu verschaffen und den Menschen das Gehirn auszulutschen. Das Ganze gleich ein Bisschen dem Paarungstanz der Seepferden. Ein Bisschen jedenfalls.

"Guten Tag! Wir würden gerne mit Ihnen über Ihr Telefonierverhalten sprechen!"
"Oh fein, warten Sie, ich rufe eben unseren Fachmann für Ihresgleichen."
"...?"
"Hasso!"
"...!"

Die Spezies erlebt eine Evolution, die letzten Pappnasen vom Verein "grüner Biervogel e.V." glaubten bis zuletzt, ich sei Südländer und Hasso mein Schwager.

Euer mcl-Coincidence
2.5.06 17:45





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung